Positon der Spechtschäden am Ameisenhaufen im Winter

Schreiben Sie in diesem Forum Ihre Fragen, Beobachtungen und Berichte zu Waldameisen.

Moderatoren: Gerhard Heller, Buschinger

Antworten
caspers
Beiträge: 2
Registriert: 23. Dez. 2020, 22:44

Positon der Spechtschäden am Ameisenhaufen im Winter

Beitrag von caspers »

***UPDATE*** Da wohl niemand etwas mit der Frage anfangen konnte, habe ich den Thread von "Positionierung der Wildkamera zum Filmen von Spechtschäden" in "Position der Spechtschäden am Ameisenhaufen im Winter" umbenannt, falls irgendwann, mal irgendjemand auf die Idee kommen sollte ebenfalls danach zu suchen...

Im zweiten Beitrag darunter habe ich ein weiteres Bild eingefügt...
-----
Hier der ursprüngliche Beitrag
----

Hallo Forum, liebe Waldameisenfreunde,

ich habe das Forum erst vor einigen Wochen gefunden und war etwas traurig, dass es so wenig genutzt wird. Vielleicht lässt sich das ja irgendwie ändern?

Dennoch habe ich eine etwas speziellere Frage. Mir ist aufgefallen, dass Schäden durch Spechte immer nur auf einer Seite des Nestes erfolgen. Gibt es also eine bevorzugte Seite? Halten sich die Winterwächter auch im Winter, eher auf der Sonne zugewandten Seite auf? Ich habe hier leider nicht genug Bildmaterial, um das im Nachhinein herauszufinden. 2 von 3 möglichen Hügeln für mein Vorhaben sind 360° zugänglich, der Andere befindet sich jedoch direkt am Weg, da habe ich trotz Schloss schon Angst um die Technik.

Hintergrund: Ich habe einen Artikel über Rote Waldameisen auf meinem Blog geschrieben und möchte das Ganze durch ein Video ergänzen, wie ein Specht sich in einem Waldameisenhaufen eingräbt. Dazu möchte ich meine Wildkamera entsprechend positionieren.
Hier ist der Link zum Beitrag: https://waldfoto.de/insekten/rote-waldameise

Bild

Das Foto dient nur der Illustration, den Hügel gibt es leider nicht mehr.

LG Sven
caspers
Beiträge: 2
Registriert: 23. Dez. 2020, 22:44

Re: Positon der Spechtschäden am Ameisenhaufen im Winter

Beitrag von caspers »

Ich habe heute mal alle Ameisenhügel in unserem Wald begutachtet (7 Stück gesamt). Dabei konnte man schon Einiges an Spechtschäden beobachten.

Alle Ameisenhaufen wurden von allen Seiten von Spechten besucht. Eine Häufung der Löcher konnte ich nur an einigen Stellen beobachten. Hier sah es aber so aus, dass der unterirdische Bereich auch nur in diese eine Richtung weitergeht.

Übrigens habe ich keine Wildkameras aufgehangen, da sich alle 7 Haufen unmittelbar am Wegesrand befinden und ich keine Position gefunden habe, wo die Kamera nicht sofort sichtbar wäre. Also leider keine spannenden Aufnahmen :-( Der Jagdpächter hatte mich auch ausdrücklich davor gewarnt, dass sogar Kameras im Stahlkasten "abgerupft" werden.

Hier das Bild von dem Haufen mit den meisten Spechtschäden:
Bild
HBrx
Beiträge: 4
Registriert: 24. Sep. 2020, 17:37

Re: Positon der Spechtschäden am Ameisenhaufen im Winter

Beitrag von HBrx »

Hallo Sven,

dass Spechte die Nester nur auf einer Seite angraben, konnte ich noch nie beobachten. Allerdings werden die Nester von den Spechten nicht nur im Winter geplündert - auch im Sommer wurden die Nester z.T. komplett ausgehoben. Deshalb bin ich der Meinung, dass ein Schutzgitter nicht immer die schlechteste Idee ist - zumindest bis sich ein Bestand in einem Gebiet etabliert hat.

Allerdings sollten die Schutzgitter dann nicht so plumpt angebracht werden wie auf vielen Fotos zu sehen ist (Pfosten zu dicht oder direkt ins Nest gerammt, Gitter zu niedrig oder liegt auf dem Nest auf, Pyramidenförmiger Aufbau, Verzinkter Draht usw.). Im Winter kann man die Nester mit Zweigen abdecken, was oft ein ausreichender Schutz ist und den ganz hungrigen Spechten doch noch eine Chance lässt.

Wie Du bereits anmerkst, ist im Forum leider nicht mehr allzu viel los. Aber ich habe mir Deine sehr gut gemachte und schön Webseite https://waldfoto.de/ angesehen. Bzgl. den Waldameisen ein paar Anmerkungen:

- Art der Nesgründung: Ich denke, dass auch die Kahlrückige Waldameise (Formica polyctena) Ablegernester bildet. Nach meinen Beobachtungen meist dann, wenn ein Nest gestört wird oder wenn eine Kolonie zu groß ist.

- Zecken: Leider bin ich immer voll mit diesen Viechern - auch in der Nähe eines Waldameisenhaufen. Natürlich ist immer schwer einzuschätzen, woher eine festgebissene Zecke letztendlich kam, aber nach Versuchen mit Zecken bewegen sich diese zu langsam, als dass sie von Waldameisen bemerkt geschweige denn gefressen werden. Die Zecken liefen jedenfalls ungestört über den Ameisenhügel. Kann es aber sein, dass die Ameisen die Zecken z.B. am Geruch erkennen oder bereits die Larven oder Nymphen fressen?

- Richtig ist auch, dass man den Hügeln nicht zu nahe treten soll, da sich ein großer Teil des Nestes unterirdisch befindet - eingebrochen oder versunken bin ich in der Nähe eines Nestes aber noch nie. Als im Winter 2019/2020 so gut wie alle Nester von Wildschweinen durchwühlt wurden, bin ich mal zum dem Baum bei dem riesigen zerstörten Nest gelaufen - der Waldboden war aber immer entsprechend standhaft (Siehe Beitrag vom 24.09.2020). Wie auch immer - es ist sicher kein Fehler gebührenden Abstand von den Nestern zu halten. Die Waldameisen haben sich zum Glück erstaunlicherweise wieder recht schnell erholt und die Nester sind wieder da :D Wie auf den Fotos zu sehen ist, hatte das Nest eine Höhe von annähernd 2 Meter und einen Umfang von 13 Metern! Das ist schon ne Hausnummer und das größte Nest, das ich je gesehen habe.

LG Hans
Antworten