Wünschelrute

Hier werden Nachrichten des Wissenschaftlichen Beirates veröffentlicht.

Moderator: Buschinger

Antworten
Buschinger
Beiträge: 1483
Registriert: 26. Apr. 2004, 12:34
Wohnort: Reinheim

Wünschelrute

Beitrag von Buschinger »

Nachdem wir auf der ASW-JHV in Kleinbottwar wieder einmal entsprechenden "Input" hatten, und nachdem offenbar immer noch ein gewisser Rest von Glaube an die Fähigkeiten der Wünschelrutengänger besteht, möchte ich hier auf eine aktuelle, erneute wissenschaftliche Untersuchung zu dem Thema hinweisen.

Der Artikel stand im "Darmstädter Echo" und ist so auch auf der Webseite der "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften" samt Bildern einzusehen:

Wünschelrutengänger tappt im Dunkeln
Eine Wünschelrute aus einer Ausstellung bei Chemnitz. (Foto: dpa)
Ob Wasser, Gold oder negative Schwingungen: Vieles wollen Wünschelrutengänger mithilfe übersinnlicher Fähigkeiten aufspüren. Wenig Erfolg hatten sie damit allerdings in einem aktuellen wissenschaftlichen Versuch. Sie scheiterten alle komplett und verfehlten damit das Preisgeld von einer Million Dollar (800.000 Euro). Zuvor hatte die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) im südhessischen Roßdorf 13 Kandidaten geprüft.

Weniger Treffer als ein Zufallsgenerator
"Keiner von ihnen hatte mehr Treffer als ein Zufallsgenerator", teilte der GWUP-Vorsitzende Amardeo Sarma mit. Das Preisgeld hatte der US-amerikanische Trick-Experte James Randi ausgeschrieben. Daraufhin meldeten sich vor allem Wünschelrutengänger für den Wettbewerb. Sie mussten insgesamt 13 mal einen Parcours mit zehn Eimern durchlaufen. Dabei war jeweils unter einem anderen Eimer das Material versteckt, das sie aufspüren wollten. "Nach dem Zufallprinzip würde man im Schnitt mit 1,3 Treffern rechnen", erklärte Sarma. "Die Quote bei den Versuchspersonen lag sogar noch darunter."

Die Gesellschaft ist eine ernst zu nehmende Institution. Da sie in Rossdorf, nahe Darmstadt, angesiedelt ist, erfährt man im DE öfter als andernorts etwas über ihre Untersuchungen.

Also: Lassen Sie sich nicht über den Tisch ziehen; es ist nichts dran an der Wünschelrute!

A. Buschinger

PS: Im "öffentlichen Forum" kann über diese Mitteilung diskutiert werden.
Antworten