Wildbienen? (im Gartentisch)

In dieses Forum gehört alles zu sonstigen sozialen Insekten und Wildbienen.

Moderatoren: Gerhard Heller, Buschinger

Antworten
zucca
Beiträge: 11
Registriert: 07. Mai. 2008, 23:07

Wildbienen? (im Gartentisch)

Beitrag von zucca »

Hallo,

ich habe hier im Garten eine Biene entdeckt, die regelmäßig in unserem Gartentisch verschwand.

Nach dem ich mal nachgeschaut habe, musste ich mit Erstaunen feststellen, dass Sie dort genistet hat.

Anbei drei Fotos. Beim ersten Abzug sieht man sehr gut den Pollen Vorrat und das Ei bzw. die Larve.
Wenig später hat die Biene dann das Nest zugemauert.

Ich habe hierzu ein paar Fragen:

1) um was handelt es sich hier (sofern man das sagen kann - von der Biene selbst habe ich leider kein Foto )?
2) wie gefährlich können diese Bienen sein?
3) in unmittelbarer Nähe des Tisches spielen kleine Kinder - ist das problematisch?

Ich würde ungern das Loch zu kleben und die Tiere bzw. Larven langfristig töten.

Viele Grüße,
Stefan
Dateianhänge
Nest mit Ei / Larve
Nest mit Ei / Larve
Nest zu gemauert
Nest zu gemauert
Tisch / Gelenk wo die Brut abgelegt wird
Tisch / Gelenk wo die Brut abgelegt wird
Buschinger
Beiträge: 1483
Registriert: 26. Apr. 2004, 12:34
Wohnort: Reinheim

Re: Wildbienen? (im Gartentisch)

Beitrag von Buschinger »

Hallo Zucca,

1.) Die Art kann ich nicht angeben; da gibt es sicher einige solcher „Mörtelbienen“ oder „Mauerbienen“. Bei uns ist Osmia cornuta recht findig: Nistet in den hohlen Stoppern der Kunststoff-Jalousien! Weiterhin habe ich in meiner Bienen-Favela mehrere Blaue Holzbienen (Xylocopa violacea). Fast so groß wie Maikäfer toben sie durch den ganzen Garten in wilden Flugspielen (meistens verfolgt ein Männchen ein Weibchen).
Alle Wildbienen, die ich kenne, muss man schon einfangen und fest in der Hand halten, damit sie sich mit einem Stich verteidigen. Das gilt sogar für die sozialen Hummeln.
2.) Ich kenne keinerlei Hinweis auf irgendeine Gefährlichkeit solcher Solitärbienen. Da sie einzeln leben, sind sie eher konfliktscheu („opfern“ sich nicht für Volk und Königin, wie das bei Honigbienen und Wespen der Fall ist).
3.) Ich sehe keine Gefahr für spielende Kinder. Die Nester werden ohnehin nur so lange besucht, bis sie Vorräte und Ei(er) enthalten und verdeckelt sind. Dann sterben die Weibchen bald.

Ich hoffe nur, dass die Gartenmöbel im Freien bleiben, denn die nächste Generation Bienen wird erst im Frühjahr aus den Nestern schlüpfen! Bei Aufbewahrung in einem trockenen / warmen Raum vertrocknet die Brut, oder die Bienen schlüpfen zu früh.
Wäre schade, denn gerade bei dem Rückgang der Honigbienen sind diese Solitärbienen wichtige Bestäuber z. B. für Obstbäume.

MfG,
A. Buschinger
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..
zucca
Beiträge: 11
Registriert: 07. Mai. 2008, 23:07

Re: Wildbienen? (im Gartentisch)

Beitrag von zucca »

Vielen Dank Herr Buschinger,

ich hoffe ich konnte die Schwiegereltern meines Bruders überreden, den Tieren weiterhin Asyl zu gewähren :-)

Die Gartenmöbel stehen übrigens auch das ganze Jahr über unter einer Glas überdachten Terrasse. Würde es in Zukunft helfen, den Bienen ein entsprechendes Habitat anzubieten, so dass die Tiere nicht unbedingt solche mensch nahen Plätze aufsuchen?

Viele Grüße,
Stefan
Werner David
Beiträge: 10
Registriert: 24. Aug. 2008, 19:52
Wohnort: 85435 Erding (finsterstes Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Wildbienen? (im Gartentisch)

Beitrag von Werner David »

zucca hat geschrieben:Hallo,
1) um was handelt es sich hier (sofern man das sagen kann - von der Biene selbst habe ich leider kein Foto )?
Mit größter Wahrscheinlichkeit eine Mauerbiene. Da das Ei nicht mit Pollen bepudert ist, ist es vermutlich die Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta) und nicht die Rotstrote Mauerbiene (Osmia bicornis)

LG Werner
http://www.naturgartenfreude.de: Informationen rund um solitäre Wildbienen und den Naturgartenbalkon
Antworten